Weil Vertrauen der Anfang von allem ist

Wir möchten in Freudenstadt etwas verbinden, was zusammen gehört: Für die Kinder- und Jugendlichen, für die Familien mit besonderem Unterstützungsbedarf und für junge Migranten entwickeln wir sozialräumliche Angebote in Kooperation mit den Apis, verschiedener Gemeinden und weiteren Trägern sozialer Initiativen.

So sehen wir einen großen Bedarf in der Schulung und Begleitung von ehrenamtlich Mitarbeitenden in der Kinder- und Jugendarbeit um diese neu zu gestalten und zu vernetzen. Zugleich nehmen wir die ganze Familie in den Blick. Lernunterstützung, Betreuungsangebote und Zeit zum Austausch und Hinhören sind gefragt. Heranwachsende Migranten brauchen Unterstützung in Sprache und Behördenfragen. Mit ihnen wollen wir Integration leben und gestalten. Das wirkt sich dann auch auf unsere Angebote aus.

Wir bringen uns ein, weil uns die Kinder, Jugendlichen und Familien am Herzen liegen. Wir möchten auf die Bedürfnisse der Einzelnen eingehen und dort ansetzen, wo Bedarf besteht, um den sozialen Zusammenhalt zu stärken. Wir wollen den Menschen Vertrauen entgegenbringen und ihnen helfen, in ihrer Persönlichkeit zu wachsen. Vom christlichen Glauben motiviert möchten wir Verantwortung für unsere Stadt übernehmen und dazu beitragen, dass Freudenstadt noch mehr zu einem Hoffnungsland wird. 

Seit der Entstehung des Hoffnungsland Freudenstadt im September 2020 konnte schon einiges entstehen. Hier kann man einen kleinen Einblick in ein paar der aktuellen Projekte bekommen: 

Gemeinschaftsgarten

Seit Sommer 2021 entsteht der Gemeinschaftsgarten durch ein Team aus Deutschen und Geflüchteten. Wo anfangs wenig mehr als grüne Wiese war, haben wir ein Gartenhaus, Hochbeete, eine Kräuterschnecke und einen Holzzaun gebaut. In gemeinsamer Arbeit ist viel entstanden, jede Familie hat aber mittlerweile auch ein eigenes Stück Garten zur freien Gestaltung.

Die Gemeinschaft wird außerdem durch eine Grillstelle, aber auch durch gemeinsames spielen, feiern und "schaffen" gestärkt. So entstehen Freundschaften und Integration wird ganz praktisch gelebt.

Integrationsprojekt "Together"

Im Juli 2021 startete das Integrationsprojekt "Together", gefördert von der Baden-Württemberg Stiftung. Am Projekt nehmen junge Menschen mit unterschiedlichen Herkünften und Hintergründen teil, die sich gerne mit gesellschaftlichen, sozialen und politischen Themen auseinandersetzen. So entsteht ein wertvoller Austausch, bei dem auch Vorurteile angesprochen und aus dem Weg geräumt werden können. 

Beratung & Begleitung von Geflüchteten bzw. Ehrenamtlichen in der Arbeit mit Geflüchteten

Geflüchtete benötigen in vielen Lebensbereichen Unterstützung. Ob es um Kontakte mit Ämtern, das Stellen von Anträgen, Beratung in aufenthaltsrechtlichen Themen, Kontakt mit Anwälten, das Schreiben von Bewerbungen oder die Kontaktaufnahme und Terminbuchung bei der Botschaft des Heimatlandes geht –beim Hoffnungsland Freudenstadt bekommen sie Unterstützung. Durch enge und gute Zusammenarbeit mit anderen Integrationsfachdiensten in der Stadt und dem Landkreis kann bei Bedarf auch unkompliziert an andere Stellen vermittelt werden. 

Nachhilfe-Netzwerk

Viele Geflüchtete werden aufgrund ihrer aufenthaltsrechtlichen Situation dazu gedrängt schnellstmöglich eine Ausbildung zu machen. Die schulischen Anforderungen sind hoch und für Nicht-Muttersprachler oft kaum zu bewältigen. Nachhilfe ist teuer und für Schüler und Azubis nur schwer zu finanzieren. Um diesem Bedarf begegnen zu können, hat das Hoffnungsland Freudenstadt gemeinsam mit der Flüchtlingsbeauftragten der Diakonischen Bezirksstelle Freudenstadt ein Netzwerk ehrenamtlicher Nachhilfelehrer begonnen.

Hier gibt es ständig Bedarf an neuen Lehrenden! 

Mädchen-Jungschar

Nähen, Backen, Basteln, Spielen, Singen und Geschichten aus der Bibel. So kann man die Mädchen-Jungschar, die von unserer hauptamtlichen Mitarbeiterin im Auftrag der Apis begleitet wird, kurz beschreiben.  Im Oktober 2020 begonnen hat sie trotz Lockdown-Unterbrechungen, die mit Inputs für Zuhause gefüllt waren, sehr gut gestartet und durfte  sogar wachsen.

Teenkreis

Der Teenkreis für junge Menschen von 13 bis 18 Jahre wurde von unserer hauptamtlichen Mitarbeiterin und drei Ehrenamtlichen im Oktober 2021 im Auftrag der Apis gegründet. Dort haben junge Menschen Raum, um Zeit mit Gleichaltrigen zu verbringen, aber auch ihre Fragen über den christlichen Glauben loszuwerden.

Aktuelles

Wir laden ein zum Meet& Greet mit Manu Stumpf am 22.07. ab 18 Uhr im CVJM-Jugendhaus.

Und am 25.07.22 19 Uhr zum Infoabend mit Manu Stumpf. Herzliche Einladung! 

Rückblick

Am 18.06. haben wir ein kostenloses OpenAir Konzert mit der Band Good Weather Forecast auf dem Marktplatz veranstaltet. 

Wir wollen junge Menschen erreichen und ihnen Hoffnung schenken. Durch das Konzert konnten wir dies tun und auf uns und unsere Arbeit aufmerksam machen.

 Auch unser Tag des offenen Gartens war eine tolle Möglichkeit, um auf unsere Arbeit aufmerksam zu machen und Interessierten unseren Garten zu zeigen. Wir hatten einen schönen Tag mit wunderschönem Wetter.

Kontakt

Theresa Haizmann

Sozialpädagogin und Jugendreferentin
Hoffnungsland Freudenstadt
Tel.: 0711-286931-65
Mail: t.haizmann@aktion-hoffnungsland.de

Wir brauchen Heimatgeber!

Heimat entsteht durch Beziehung. Beziehung braucht Zeit, Liebe und Vertrauen. Deshalb ermöglichen wir es den Mitarbeitenden, sich mit ganzer Kraft zu investieren und finanzieren diese wichtige hauptamtliche Aufgabe.

Helfen Sie mit durch Ihre Mitarbeit oder Spende, dass für diese Menschen Hoffnung und Perspektiven für ihr Leben wachsen können.

Alle Spenden mit dem Stichwort „Hoffnungsland Freudenstadt“ werden für dieses Projekt verwendet; wir stellen gerne Spendenbescheinigungen aus.